Fluggastrechte

Sie können bis zu 600€ (abzüglich Provision 22,5% zzgl. MwSt.) pro Person fordern. Machen Sie Ihre Rechte geltend und prüfen Sie hier kostenlos Ihre Reiseroute.

Anspruch auf Entschädigung bei Flugverspätung oder Annullierung nach der EU-Fluggastrechteverordnung (EG) Nr. 261/2004

Europäische Fluggäste haben Anspruch auf Entschädigung für Flugverspätungen von mehr als 3 Stunden oder Annullierungen oder Nichtbeförderung wegen Überbuchung nach der EU-Verordnung 261/2004.

Die Verordnung (EG) Nr. 261 wurde 2004 eingeführt und trat 2005 in Kraft. Sie enthält gemeinsame EU-Vorschriften für Flugentschädigung und Unterstützung für Fluggäste bei großen Flugverspätungen, Flugausfällen oder überbuchten Flügen.

Die EU 261 Regel zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 295/91 vom Februar 1991 besagt, dass die Fluggäste Anspruch auf einen finanziellen Ausgleich von bis zu 600 € von den Fluggesellschaften für die verursachten Unannehmlichkeiten haben.

Die Fluggesellschaften können jedoch unter „außergewöhnlichen Umständen“ entkommen, zu denen extremes schlechtes Wetter, Naturkatastrophen wie Tsunami, Hurrikan, Vulkanausbrüche oder „Höhere Gewalt“ gehören.

Die Fluggesellschaft ist jedoch weiterhin für Recht auf Unterstützung verantwortlich (z. B. Bereitstellung von Mahlzeiten und Erfrischungen, zwei die Telefonanrufen und / oder Unterkunft). Sie haben möglicherweise zusätzliche Rechte gemäß dem Montrealer Übereinkommen oder der Zivilluftfahrtbehörde (CAA).

Sie müssen kein europäischer Bürger sein, um eine Entschädigung für Flugverspätungen oder Flugannullierungen im Rahmen der Europäischen Fluggastrechte Verordnung EU261 zu fordern. Die EU-Verordnung 261/2004 gilt für alle Passagiere unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit.

Sie haben Anspruch auf Entschädigung, wenn Ihr Flug

  • einen planmäßigen Abflug von einem EU-Flughafen hatte (ODER)
  • mit einer in der EU registrierten Fluggesellschaft an einem EU-Flughafen angekommen ist.

EU Fluggastrechte bei Verspätung oder Annullierung

Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen

Gemäß der EU-VO 261/2004 über Fluggastrechte sollten Fluggesellschaften ihre Fluggäste entschädigen, wenn die Flugunterbrechungen innerhalb ihrer Kontrolle lagen oder hätten vermieden werden können.

Bei Annullierung oder großer Ankunftsverspätung haben Fluggäste Anspruch auf eine Entschädigung, welche abhängig von der Flugstrecke und dem Grund der Verspätung oder Annullierung ist.

Flugverspätung Rechte

Was ist eine Flugverspätung?

Ein Flug gilt als verspätet, wenn der Flug nach der geplanten Zeit abfliegt oder ankommt.

Ihre Rechte bei verspäteten Flügen

Nach der EU 261 Regel haben die Fluggäste das Recht, eine finanzielle Entschädigung von Fluggesellschaften zu verlangen, wenn sich ihr Flug bei Ankunft um mehr als 3 Stunden verzögert.

Basierend auf der Flugstrecke variiert der Ausgleichsbetrag:

VerspätungsdauerFlugstreckeZu erhaltende Entschädigung
Bis zu 2 Stunden 59 MinutenJede DistanzKeine
3+ StundenWeniger als 1500 km250 Euro
Zwischen 1500 km und 3500 km400 Euro
Mehr als 1500 km und innerhalb der EU (I)400 Euro
3 bis 4 Stunden3500+ km und Flug von EU Flughafen zu Nicht-EU Flughafen (II)300 Euro
4+ Stunden3500+ km und Flug von EU nach Nicht-EU Flughafen (III)600 Euro

Anmerkungen:

  1. Für interne Flüge innerhalb der EU können Sie eine Entschädigung bis zu 400 Euro verlangen.
  2. Für den Flug, der von einem EU-Flughafen aus gestartet wurde, aber 3-4 Stunden später an einem Flughafen außerhalb der EU landet, sollten die Fluggesellschaften Ihnen bis zu 300 Euro erstatten.
  3. Wenn der Flug von einem EU-Flughafen aus gestartet wurde, aber später als 4 Stunden an einem Flughafen außerhalb der EU landet, können Sie bis zu 600 Euro verlangen.

Rechte bei Flugannullierungen

Was ist ein annullierter Flug?

Wenn ein Flug vorher geplant war und auf dem mindestens ein Sitzplatz reserviert war, der jedoch nicht abflug.

Was sind die Passagierrechte, wenn der Flug annulliert wurde?

Passagiere haben Anspruch auf Entschädigung für einen annullierten Flug, wenn sie nicht mindestens 14 Tage vor der geplanten Abflugzeit über die Annullierung informiert wurden.

Was ist zu tun, wenn Ihnen ein Alternativflug angeboten wird?

Sie können einen finanziellen Ausgleich verlangen, wenn der umgeleitete oder alternative Flug um mehr als zwei Stunden verspätet war. Die Entschädigung, auf die Sie Anspruch haben, kann in solchen Fällen um 50% reduziert werden.

Rechte bei verweigertem Boarding oder überbuchtem Flug

Was ist verweigertes Boarding (Nichtbeförderung)?

Dies geschieht, wenn Sie trotz bestätigter Sitzplatzreservierung nicht an Bord gehen dürfen und auch rechtzeitig zum Einsteigen (Boarding) gekommen sind.

Die Fluggesellschaften lehnen die Passagiere bei überbuchten Flugtickets ab. In diesem Fall verweigern sie entweder unfreiwillig das Boarding oder freiwillig das Boarding. Es gibt keine Entschädigung, wenn Sie freiwillig Ihren Platz frei machen, indem Sie einige Gutscheine oder Angebote akzeptieren.

Was sind meine Rechte, wenn der Flug überbucht wurde?

Falls Ihnen ein Ersatzflug angeboten wurde und der Flug um 2 Stunden oder länger verspätet war, haben Sie Anspruch auf Entschädigung.

Wenn Ihnen eine anderweitige Beförderung angeboten wurde, kann die Höhe der Entschädigung, auf die Sie Anspruch haben, um 50% reduziert werden. Wenn Ihre Ankunftszeit die geplante Ankunftszeit nicht überschreitet:

  • um 2 Stunden (bei Entfernungen unter 1.500 km).
  • um 3 Stunden ( für Entfernungen zwischen 1.500 km und 3.500 km).
  • über 3 Stunden (für Entfernungen von mehr als 3.500 km).

Rechte auf Verpflegung und Unterstützung

Bei Flugausfällen, Überbuchungen oder Verspätungen von mehr als 2 Stunden am Abflughafen müssen die Fluggesellschaften Ihnen Folgendes anbieten:

  1. Mahlzeiten und Erfrischungen: Diese sollten in Bezug auf die Verspätungsdauer angemessen sein.
  2. Kommunikation: Den Fluggästen wird angeboten, unentgeltlich zwei Telefongespräche zu führen oder zwei Telexe oder Telefaxe oder E-Mails zu versenden.
  3. Hotelunterbringung: Wenn die voraussichtliche Abflugzeit mindestens einen Tag nach der planmäßigen Abflugzeit liegt oder der Aufenthalt notwendig wird, sollte die Fluggesellschaft Ihnen eine Hotelunterkunft und andere Transportmöglichkeiten zur Verfügung stellen.

Recht auf Entschädigung

Nachfolgend finden Sie die Bedingungen, unter denen Sie eine Entschädigung verlangen können:

  1. Der Flug hat sich bei Ankunft um mehr als 3 Stunden verzögert.
  2. Sie müssen innerhalb der EU-Mitgliedstaaten gereist sein oder sollten von einem EU-Flughafen abgeflogen sein.
  3. Für Flüge aus einem Nicht-EU-Mitgliedstaat, die in EU-Mitgliedstaaten angekommen sind, müssen Sie bei einer in der EU registrierten Fluggesellschaft oder einer Fluggesellschaft, die der EU-Verordnung 261/2004 folgt, gebucht haben,
  4. Sie können bis zu 6 Jahre zurückgehen, das heißt, Flüge, die sich vor 6 Jahren oder weniger verspätet hatten, können in Großbritannien geltend gemacht werden.
  5. In Deutschland, Spanien, Italien, Frankreich und anderen EU-Mitgliedstaaten kann man einen Anspruch für Flüge bis zu 2 bis 3 Jahre geltend machen. Leider gilt es in Polen nur für Flüge bis zu einem Jahr.

Was den zweiten Punkt betrifft, so gelten die EU-Reiserechte nicht nur für EU-Bürger, sondern auch für Nicht-EU-Bürger und deren Familienangehörige oder Mitreisende der jeweiligen Luftfahrtunternehmen.

In der nachstehenden Tabelle werden die Punkte 2 und 3 anhand des Diagramms erläutert.

Abflug- und AnkunftsortEU Fluggesellschaft Nicht-EU- Fluggesellschaft
Von innerhalb der EU nach innerhalb der EUJaJa
Von innerhalb der EU nach außerhalb der EUJaJa
Von außerhalb der EU nach innerhalb der EUJaNein
Von außerhalb der EU nach außerhalb der EUNeinNein

Rechte bei verpasstem Anschlussflug

Wenn Sie die gesamte Reise unter einem Flugticket gebucht haben, ist die Ankunftszeit am endgültigen Ziel diejenige, die zur Ermittlung der Flugverspätung verwendet wird.

Solange die Flüge unter derselben Buchungsnummer liegen, werden sie als ein Flug bewertet. Wenn Sie die verschiedenen Strecken als einzelne Flüge gebucht haben, haben Sie keinen Anspruch auf die kombinierten Flugverbindungen.

Am 7. Mai 2013 hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass verpasste Anschlussflüge (der Sie zu einem Zwischenaufenthalt und nicht zu Ihrem endgültigen Ziel bringt) in den Anwendungsbereich von Artikel 3 der EU 261 Regel fallen.

Den Fluggästen steht einen Anspruch auf Entschädigung zu, wenn sie ihren Anschlussflug verpasst und das Endziel mit einer Verspätung von drei Stunden oder mehr erreicht haben.

Bei verpassten Anschlussflügen aufgrund von Verspätungen oder Annullierungen sollte die Fluggesellschaft den Fluggästen Folgendes anbieten:

  • volle Erstattung der Flugticketkosten
  • Rückflug zum Abflugort
  • Umleitung zum endgültigen Ziel mit dem frühesten verfügbaren Flug oder nach Passagierkomfort und Verfügbarkeit der Sitze

Rechte bei Verspätung bei Pauschalreise / Charterflug

Die EU-Verordnung 261/2004 bietet Schutz für Tourpakete, Reisepakete, Pauschalreisen und Pauschalurlaub oder Charterflüge.

Sie gilt für ein oder alle Pakete, die in den EU-Mitgliedstaaten gekauft wurden, auch wenn die Reise zu einem Ziel außerhalb der Europäischen Union geht. Das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs bestätigt, dass nur der Reisende, der gereist ist, eine Entschädigung beantragen kann, nicht derjenige, der das Ticket bezahlt hat.

Ihre Reiseroute sollte die Flugziele, die Route und die Transportmittel entweder per Flugzeug, Taxi usw. eindeutig angeben. Diese Angaben sind für den Reiseveranstalter verbindlich.

Der Reiseveranstalter sollte Sie vor der Reise schriftlich über Zeit und Ort von Zwischenlandungen und Flugverbindungen informieren.

Die Verbraucher haben das Recht, ihre Buchung auf eine andere Person zu übertragen. Die Fluggesellschaften können den Preis ändern, wenn dies in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen angegeben ist.

Der Reiseveranstalter haftet allein für Verstöße gegen ihre Bestimmungen.

Zum Beispiel muss der Reiseveranstalter im Namen des Fluggastes gegen die Fluggesellschaft vorgehen, um im Falle einer Flugunregelmäßigkeit eine Entschädigung zu verlangen.

Ihr Veranstalter sollte eine Rückerstattung verlangen und Sie sollten die vollen Kosten Ihrer Flugtickets innerhalb von 7 Tagen in bar, per Scheck oder per Banküberweisung erhalten. Oder Sie müssen einen alternative Beförderung zu Ihrem Endziel mit dem frühesten verfügbaren Flug oder nach Ihren Wünschen erhalten.

Fluggastrechte bei Geschäftsreisen

Die Fluggastrechteverordnung gilt auch bei Dienst- und Geschäftsreisen. Bei Flugverspätungen über 3 Stunden oder Annullierungen muss die Fluggesellschaft Ausgleichszahlungen leisten, egal ob Sie im Rahmen einer Dienstreise oder Privat geflogen sind.

Oftmals bestehen Zweifel bei Geschäftsreisen, ob Fluggastrechte für Geschäftsreisen geltend gemacht werden können und die Frage hat schon einige Gerichte beschäftigt. Die EU-Verordnung Nr. 261/2004 kennt ausschließlich den Begriff „Fluggast“, dem diese Kompensationszahlung zusteht.

Im Allgemeinen handelt es sich bei der Fluggastrechte Entschädigung nach EC 261/2004 um eine Kompensation, die ähnlich einer Schmerzensgeldzahlung der jeweiligen Person gehört, die die Beeinträchtigung erlitten hat. Bei der Flugverspätung ist es der jeweilige Fluggast, der physikalisch auf dem Flugsitz saß, dem die Entschädigung zusteht.

Was sind außergewöhnliche Umstände?

Außergewöhnliche Umstände oder höhere Gewalt sind die Situationen, in denen die Fluggesellschaften die Flugunterbrechungen (Verspätungen oder Ausfällen) nicht kontrollieren können, auch wenn das betroffene Luftfahrtunternehmen angemessene Maßnahmen zu ihrer Verhinderung ergriffen hat.

Einige Beispiele für außergewöhnliche Umstände:

  1. Erdbeben, Vulkanausbruch, extremes Unwetter, Tsunami, etc.
  2. Der Streik der Crewmitglieder führte dazu, dass alle Flüge mit anderen Fluggesellschaften verspätet fliegen.
  3. Technische Defekte, wie ein Vogel, der den Flugzeugmotor trifft.
  4. Das Zielland steckt in politischen Unruhen.

Unter solchen Bedingungen können Fluggäste keine Entschädigung erhalten. Die Fluggesellschaften sollten jedoch weiterhin Unterstützung leisten, wie unter Rechte auf Verpflegung und Unterstützung erläutert.

Die nachstehende Tabelle gibt einen Überblick über die verschiedenen „außergewöhnlichen Umstände“, zu denen „Höhere Gewalt“ gehört, wodurch die Fluggesellschaft von der Zahlung der Flugentschädigung befreit wird.

StreikHöhere GewaltTechnische Probleme
Außergewöhnliche Umstände(Sie können keine Entschädigung fordern)Ein Streik gilt als außergewöhnlicher Umstand, der nicht vermieden werden kann. Daher können Sie keinen Schadensersatzanspruch geltend machenVulkanausbrüche, Tsunami, Hurrikan und Hagelkörner sind „Höhere Gewalt“ und Sie haben daher keinen Anspruch auf SchadensersatzDie technischen Probleme gelten als außergewöhnliche Umstände, wenn die Fluggesellschaft das technische Problem nicht hätte vorhersehen oder vermeiden können.
Keine außergewöhnlichen Umstände(Sie können eine Entschädigung fordern)Wenn die Verspätung des Fluges vermieden werden kann und andere Fluggesellschaften während des Streiks fliegen können; Möglicherweise besteht ein Anspruch.Sie haben Anspruch auf Reklamation, wenn dies von der Fluggesellschaft hätte vermieden werden können, zum Beispiel durch eine korrekte Reinigung der Landebahn.Das technische Problem ist kein Ausnahmefall, wenn man es vermeiden könnte, indem man beispielsweise Vögel auf der Piste fängt, Ersatzteile aufbewahren.

Es scheint verwirrend zu sein, dass dasselbe in einigen Fällen als außergewöhnliche Umstände angesehen werden kann, aber nicht in anderen, aber die Tatsache ist, dass sehr kleine Unterschiede einen großen Einfluss auf das Ergebnis des Falls haben können.

Außerdem neigen viele Fluggesellschaften dazu, „Höhere Gewalt“ oder außergewöhnliche Umstände für die meisten Flugverspätungen oder -annullierungen verantwortlich zu machen.

Ein Fluggast würde nicht wissen, ob die Fluggesellschaft zu Recht von „höherer Gewalt“ ausgeht, weil die Passagiere keinen Zugriff auf die Datenbank für Flüge haben, um den wahren Grund für die Flugverspätung oder Annullierung zu erfahren. In einigen Fällen können sogar Versicherungsgesellschaften einen Antrag ablehnen, wenn das Problem durch außergewöhnliche Umstände verursacht wurde.

Notwendige Schritte, wenn Ihr Flug verspätet ist oder annulliert wird

Sie müssen sicherstellen, dass die Fluggesellschaft nicht nachweisen kann, dass Sie nicht am Flugsteig waren oder nicht bereit waren zu fliegen.

Wenn Ihr Flug verspätet ist oder annulliert wird, führen Sie die folgenden notwendigen Schritte aus:

  1. Bleiben Sie am Flughafen und achten Sie auf die Ankündigungen
  2. Versuchen Sie, Beweise zu sammeln (z. B. Fotos der Abflug- / Ankunftstafel aufnehmen).
  3. Kommen Sie pünktlich zum Check-in (d. h. 2 Stunden vor dem planmäßigen Abflug Ihrer Flüge, so dass die Fluggesellschaft nicht behaupten kann, dass Sie nicht anwesend waren)
  4. Fragen Sie nach Gründen für Flugverspätungen oder -annullierungen
  5. Wenn möglich, tauschen Sie Visitenkarten oder Kontaktinformationen mit anderen Mitreisenden aus, die als Zeuge fungieren können, dass Sie dort waren

Wie können wir Ihnen helfen, eine Entschädigung aufgrund Ihrer EU-Flugrechte zu erhalten?

Bei Claim Flights vermitteln wir Ihnen Expertenwissen, wie Sie Entschädigung für Flugverspätungen oder Annullierungen geltend machen können. In vielen Fällen zahlt die Fluggesellschaft eine Entschädigung, wenn wir sie kontaktieren, selbst wenn sie bei einer direkten Kontaktaufnahme nicht auf die Person reagiert hat.

Wir haben Experten, die Ihren Fall mit der Fluggesellschaft diskutieren, und können historische Rechtsfälle zitieren, um die Gültigkeit Ihres Antrags zu belegen.

Immer wieder haben wir erfolgreich Entschädigung für gestrandete Fluggäste beantragt, die zuvor von der Fluggesellschaft abgelehnt wurden, als sie von der Einzelperson direkt angesprochen wurde.

In unserer historischen Flugdatenbank finden Sie eine umfassende Sammlung von Rechtsakten über Fluggastrechte, die Ihnen hilft, verschiedene Rechtsfälle zu beleuchten. Wir arbeiten mit erfahrenen Anwälten zusammen, um für Ihre Rechte vor Gericht zu kämpfen.

Was sagen Kunden über uns?

Möglichkeiten Ihren Anspruch durchzusetzen

Gericht

Anwalt

Q
Gebühr von 30€ bis 520€ + Anhörungsgebühr von 30€ bis 385€
Q
Verlustrisiko, wenn Sie den Fall verlieren
Q
Braucht über 2 Stunden
Q
Ergebnis unbekannt
Claim Flights

Claim Flights

R
Zusätzliche Datenbanken und rechtliche Nachweise
R
Kein Kostenrisiko, Sie zahlen nur, wenn wir gewinnen
R
Nur 2 Minuten Ihrer Zeit
R
Experten mit hoher Erfolgsquote
Mann

Sie selbst

Q
Fluggesellschaften ignorieren Kundenansprüche
Q
Nimmt Stunden Ihrer Zeit in Anspruch
Q
Papierkrieg und Stress
Q
Der Fall könnte sowieso vor Gericht enden